Spam macht AV kostenpflichtig

Artikelverzeichnisse als Online-Marketinginstrument waren bis vor etwa einem halben Jahr der blanke Renner bei Suchmaschinenoptimierern. Zu vergleichen war der Artikelverzeichnis-Trend mit dem Hype um die Webkataloge. Nachdem das große Sterben der Webkataloge eingesetzt hatte und selbst bekannte PR 7 Webkataloge durch Google gekickt wurden, konzentrierten sich alle auf das Schreiben von Artikeln , um damit die Artikelverzeichnisse zu überfluten.

Da gut geschriebene Artikel doch etwas Zeitaufwand erfordern und auch nicht jedermanns Sache sind, konnten Textagenturen sich etablieren. Doch gute Texte erhält man nicht für umsonst oder billig. So kamen “clevere” Zeitgenossen auf zwei Ausweichmöglichkeiten:

  • Textklau: Einfach Texte von anderen Artikelverzeichnissen kopieren und dann als die eigenen einreichen. Duplicate Content – DC – wird von Suchmaschinen erkannt und mit der Verbannung aus dem Index bestraft. So schädigten die Raub-Kopierer nicht nur ihre Kunden, sondern auch die Betreiber der Artikelverzeichnisse.
  • “Contentprogramme”: Das ist ja nun der absolute Mist!! Eine “klasse” Software ersetzt betimmte Wortkombinationen in einem Text. Das sollte den von Artikelverzeichnissen geforderten uniquen Content erzeugen. Beschiss vom Feinsten!!

Abhilfe kann man als Verzeichnisbetreiber mit Schutz-Programmen, wie dem bekannten Copyscape oder dem deutschen PlagAware schaffen. Der Aufwand stieg jedoch und der Spassfaktor war im Keller. Dass die Artikelverzeichnisse ins Visier von Google gerieten, war nur eine Frage der Zeit. Und schon verschwand für viele Artikelverzeichnisse der schöne grüne Balken der Toolbaranzeige.

Das Sterben der Artikelverzeichnisse hat eingesetzt. Immer mehr AV’s schlossen ihre Pforten oder verschwinden vollständig. Der Aufwand zur Prüfung der eingereichten Texte stieg für die noch tätigen Verzeichnisse. So ist es nicht verwunderlich, wenn nun die Veröffentlichung nur noch gegen bare Münzen vorgenommen wird.

Tags: Artikelverzeichnisse, Spam-Artikel, Contentklau,

Dieser Beitrag wurde von admin am 24. April 2008 um 12:48 Uhr veröffentlicht.
· Gelesen: 3300 · heute: 0 · zuletzt: 10. May 2012

Kategorie(n): SEO - Aktuell.
Kommentare lesen | Kommentar verfassen | Kommentarfeed (RSS) | Trackback-URI

Digg this | Yigg it | SEOigg it! | Bei del.icio.us ablegen | Bei Mr. Wong ablegen | Bei technorati ablegen

Seiten, die auf diesen Artikel verweisen:
  1. hype.yeebase.com
Kommentare zu “Spam macht AV kostenpflichtig”


  1. Schmelnik sagt:

    Wenn AV kostenpflichtig werden, überleben erst nur einige und nur noch die besten. Ansonsten könnte man für das Geld eine eigene Contentseite erstellen. Ich denke es ist eine schlechte Idee, AV kostenpflichtig zu machen. Am einfachsten ist es auf einen unique Content zu achten, obwohl es sehr viel Zeit nimmt.



  2. admin sagt:

    Das ist richtig.
    Den (kopierten) Mist nimmt keiner mehr und damit verschwindet dieser. Dann sollen sich doch diejenigen selbst ein AV oder einen Blog aufbauen. Dann können sie ihren Misthaufen selbst vermarkten. Vielleicht entsteht noch Biogas, das kann auch noch verkauft werden ;-)



  3. Nils sagt:

    Dann sehe ich nur noch wenig Unterschied zu einem Presse-Portal. Fraglich ob sich das durchsetzen wird. Man wird sehen, wo die Reise hingeht :) .

    Gruss
    Nils



  4. 301 sagt:

    Schade um diejenigen Betreiber, die es mit Ihren AV’s ernst gemeint haben.



  5. admin sagt:

    Hallo 301,
    ich meine es mit allem im Leben ernst. Auch den Spass nehme ich ernst. Denn alles, was ich mache, verbraucht meine Lebenszeit!
    Mache ich ein AV zum Spass, so muss es diesen auch erzeugen. Wird nur Mist angeliefert, ist der Spass im A…. Dann lasse ich es lieber sein!
    Will ich mit einem AV Geld verdienen, dann bringt mich der Duplicate Content ins Aus. Also muss ich mein AV davor schützen. Ich finde die Reaktion angemessen und bin beim Nachdenken darüber ;-)

Kommentar verfassen